Fragen zu akuten Hungersnöten – AKE sucht nach Antworten

Wie ist es zu erklären, dass derzeit die schlimmste Hungersnot seit Jahrzehnten – vor allem in afrikanischen Ländern und im Jemen – mit eventuell 20 Millionen Todesopfern droht? Von Dr. Alfons Siegel.

Welche Langzeitfolgen hat chronische Unter- und Fehlernährung selbst dann, insbesondere bei Kindern, wenn sie nicht zum Tod führt? Damit, aber auch, was zum Ver-lauf der gegenwärtigen Ernährungskrisen sowie über eingeleitete und notwendige Hilfsmaßnahmen gesagt werden kann, beschäftigt sich der öffentliche Monatstreff des Arbeitskreises Entwicklungspolitik (AKE) am Montag, 10. April, 19.30 Uhr im Gasthof „Grüner Baum“ in Biberach.
Mit Blick auf das AKE-Schwerpunktthema „Fluchtursachen“ soll erörtert werden, ob bzw. inwieweit, sich deren Bekämpfung mit akuter Nothilfe gegen den Hunger verbinden lässt. Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen. Der Eintritt ist frei.