Großartiges Boogie-Trio verzückt Ummendorf

Großartiges Boogie-Trio verzückt Ummendorf

Boogielicious heizte dem Publikum mit Boogie, Ragtime, Jazz und Blues im altehrwürdigen Schloß Ummendorf ein. Von Wolfgang-Amadeus Müller.

Nach der langen Sommerpause sehnsüchtig erwartet, gehen die Veranstaltungen des Ummendorfer Kulturkreises in die nächste Runde. Mit der Auswahl des Boogielicious Trios haben sie den Geschmack des Publikums voll getroffen und der Abend hat die Erwartungen der aus dem ganzen Landkreis angereisten Zuhörer bei weitem übertroffen.

Schon bei ihrem letzten Auftritt in Ummendorf zeigten Boogielicious ihr Können, damals als Duo; nicht ohne Grund gestalteten sie am Sonntag in Brüssel die Wahlparty des deutschen Botschafters. Diesmal waren sie aber als Trio angetreten, mit dem wunderbaren Mundharmonikaspieler Martin Fetzer, der aus Riedlingen stammt.

Aus einer kleinen Tasche, in der sich bald 20 verschiedene Mundharmonikas befanden, bediente sich Martin Fetzer je nach Stilrichtung, Tonart und Rhythmus. In den Bluesstücken zauberte er tiefe Mississippi-Seele in die Stücke, im Dialog mit dem Mann am Flügel, dem Niederländer Eeco Rijken Rapp, erzeugten die beiden Melodienläufe von großartiger Virtuosität und lebendiger Spielfreude, die das Publikum mitrissen und zu häufigen Szenenapplausen anspornte. In „Summertime“ erinnerte sein emotionales Spiel an die Interpretation der Musiklegende Janis Joplin, in Django Reinhards Stück „Minor Swing“ ersetzte er Gitarre und Geige durch seine Mundharmonikas – und niemand vermisste etwas.

Wenn man nicht an den Klängen der Bluesharp hing, suchte das Publikum immer wieder den Blickkontakt zum überragenden Pianisten Eeco Rijken Rapp und suchte zu erraten, wohin die Reise den wohl beim nächsten Stück gehen möge. Aus einem Repertoire der Boogie- und Ragtimegeschichte bis zurück in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zauberte er immer wieder Episoden hervor, die man mehr oder weniger schon gehört hatte. Aber die Brillanz der Darbietung war schon extra Oberklasse und in den Improvisationen zeigte er, häufig eben auch im Zusammenspiel mit der Mundharmonika, eine Virtuosität die das mitgehende Publikum in Verzückung und Erstaunen versetzte.

Nicht zu vergessen und in seinem Spiel gleichsam bedeutend und unterhaltend, der Schlagzeuger David Herzel. Ein Musiker der feinen und filigranen Art, der zeigte, wie mit der „Batterie“ auch nuancenreicher Sound und Vielfältigkeit erzeugt werden kann.

Nächste Termine in 2017:
14.14.17: Audiovisuelle Reise zum Mississippi mit dem Bluesgitarristen Richie Arndt
10. + 11.11.17: zwei Abende mit der Flatpicking-Legende Beppe Gambetta
02.12.17: Klassisches Konzert mit Judith Utz/Maria Yulin (Mezzosopran und Klavier)

Foto: WAM