Neuen Name: Städte Partner Biberach e.V.

Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereins beschließt neuen Namen: „Städte Partner Biberach e.V.“. Sigi und Hans Schierok treten nach jeweils 30 Jahren Vorstandstätigkeit zurück – Marianne Wilhelm, Holger Kniep und Hans-Bernd Sick in neuen Funktionen (hbs).

Ein volles Programm erwartete die zahlreichen Besucher bei der 40. Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereins Biberach e.V. (PV). Neuwahlen eines Teils des Vorstands, sowie die Diskussion und Abstimmung über ein neues Leitbild, einen neuen Namen, Satzungsänderung und Beitragserhöhung standen auf der Agenda. Der PV steht für 40 Jahre erfolgreiche Friedensarbeit, was sich auch in den Mitgliederzahlen wiederspiegelt: in 1977 mit 8 Mitgliedern gestartet, hat der Verein heute rund 650 Mitglieder. Seit 1989 zählte Wolfgang Grimm rund 2600 partnerschaftliche Veranstaltungen. Im Durchschnitt über diese 28 Jahre waren das in jeder Woche ein bis zwei Veranstaltungen, viele davon von anderen Vereinen durchgeführt. Auch 2016 war mit 980 Begegnungen und 94 Veranstaltungen wieder ein erfolgreiches Jahr für Biberachs Städtepartnerschaften. Allerdings stellt das massive Auftreten von nationalen und nationalistischen Bestrebungen in vielen (europäischen) Ländern, die Risse in der Europäischen Union mit dem Brexit den PV vor neue Herausforderungen. Beeindruckend ist die Vielfältigkeit der städtepartnerschaftlichen Aktivitäten, über die die Vorsitzenden der sechs Ausschüsse Christine Biefel (Asti), Helga Reiser (Guernsey), Ludger Semmelmann (Schweidnitz), Hildegard Groner (Telawi), Christa Baumgärtner (Tendring District) und Brigitte Burrichter (Valence) kurz und knapp berichteten. Karl Daiber wusste als Schatzmeister nur von guten Zahlen zu berichten. Die Kassenprüfer Claudia Volz und Josef Assfalg stellten Karl Daiber ein hervorragendes Zeugnis aus. Damit stand einer einstimmigen Entlastung des gesamten Vorstands nichts mehr im Wege.

Unter dem Punkt Ehrungen überreichte der Stellvertretende Vorsitzende Hans Schierok Wolfgang Grimm als Dank für schier unvorstellbare 40 Jahre aktive Mitarbeit im PV-Vorstand, seit 1989 als Vorsitzender, ein Geschenk. Im Gegenzug bedankte sich Wolfgang Grimm bei Sigi Schierok, die nach 30 Jahre als Schriftführerin, und Hans Schierok, der nach 30 Jahre als Stellvertretender Vorsitzender aus dem Vorstand ausscheiden, ebenfalls mit einem Geschenk.

PV-MV_2017_504

Foto: „Städte Partner Biberach e.V.“: Der neue Vorstand des „Städte Partner Biberach e.V.“ von links nach rechts:
Karl Daiber (Schatzmeister), Wolfgang Grimm (Vorsitzender), Christine Biefel (Asti), Holger Kniep (Öffentlichkeitsarbeit/Presse), Hildegard Groner (Telawi) Brigitte Burrichter (Valence), Helga Reiser (Guernsey), Hans-Bernd Sick (Stellvertretender Vorsitzender), Christa Baumgärtner (Tendring District), Claudia Zweil (Guernsey), Jürgen Sterzel (Organisation), Ludger Semmelmann (Schweidnitz) und Sabine Engelhardt (Vertreterin der Stadt Biberach). Auf dem Foto fehlt Michal Elsner (Vereinsbetreuung).

Da beim Tagesordnungspunkt Neuwahlen keine weiteren Kandidaturen angemeldet wurden, wurde der Vorschlag des PV-Vorstandes einstimmig angenommen. Für den frei werdenden Posten des Stellvertretenden Vorsitzenden rückt Hans-Bernd Sick (bisher Presse) nach. Als Schriftführerin wurde Marianne Wilhelm, und für Öffentlichkeitsarbeit und Presse Holger Kniep neu in den Vorstand gewählt. In ihren Funktionen bestätigt wurden die Ausschussvorsitzenden Christine Biefel (Asti), Brigitte Burrichter (Valence) und Ludger Semmelmann (Schweidnitz), sowie Jürgen Sterzel (Organisation) und die beiden Kassenprüfer Claudia Volz und Josef Assfalg. Da nach den Wahlen vor den Wahlen ist, wurde bereits an diesem Abend darauf hingewiesen, dass im nächsten Jahr die Posten des Vorsitzenden, des Schatzmeisters, die der Kassenprüfer, sowie die des Vorsitzenden des Schweidnitz-Ausschusses neu besetzt werden müssen. Zudem sollen neue Ausschüsse (u.a. Jugend) gegründet und Projekte auf den Weg gebracht werden, so dass weitere aktive Mitstreiter herzlich willkommen sind.

Holger Kniep stellt danach die Ergebnisse aus der „Zukunftswerkstatt Partnerschaftsverein“ (ZuPa) vor, der bei der Mitgliederversammlung 2016 einige Arbeitspakete mit auf den Weg gegeben wurden. Aus den Rückmeldungen nach zwei Jahren Befragungen und Diskussionen stellte die ZuPa ein neues Leitbild vor, das diskutiert, an einer Stelle verändert und dann einstimmig verabschiedet wurde (siehe Kasten).

Ein weiterer Auftrag an die ZuPa war, Vorschläge für einen neuen Vereinsnamen, Logo und Slogan vorzustellen. Daraus wurde ein Projekt des Grafik Designer-Kurses BK2 im Hauchler Studio unter der Leitung von Walter Rogger. Die Ergebnisse wurden kurz vor der Mitgliederversammlung (MV) dem PV präsentiert, der PV-Vorstand wählte aus den insgesamt zehn Vorschlägen für den Vereinsnamen vorab drei aus, die auf der MV vorgestellt wurden. Aus einer wie erwartet lebhaften, aber sachlichen Diskussion wurde weitere Vorschläge entwickelt, so dass am Ende sechs Namen zu Auswahl standen. Die meisten Stimmen gewann der gemeinsame Vorschlag des Hauchler-BK2 „Städte Partner Biberach e.V.“, und dies wird nun der zukünftige Namen des Vereins sein.

Der Satzungsentwurf wurde nach kurzer Diskussion und Einarbeitung zweier Änderungsvorschläge bei einer Enthaltung angenommen. Als letzter Punkt auf der langen Agenda stand die erste Beitragserhöhung seit 1987 an. Da die neuen Beiträge im Vergleich zu vielen anderen Vereinen noch immer günstig sind, gab es auch hier bei nur einer Gegenstimme eine breite Zustimmung. Die Beitragserhöhung, die ab 2018 greift, bietet nun die finanzielle Basis, eine 450 €-Kraft einzustellen. Diese soll, ebenfalls ab 2018, einen Teil der Verwaltungsarbeit übernehmen und damit die ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder entlasten.

Bevor der Vorsitzende Wolfgang Grimm die MV schloss, wies er nochmals auf die nächsten Höhepunkte hin, dem 40sten Vereinsgeburtstag am 6. Mai mit großem städtepartnerschaftlichen Markt auf dem Holzmarkt und buntem Festabend, zu dem Gäste aus allen Partnerstädten erwartet werden, und den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Valence, das im Herbst intensiv mit „Französischen Wochen“ gefeiert wird.

Die Mitgliederversammlung hat für den Verein mehrheitlich einen neuen Namen gewählt: „Städte Partner Biberach e.V.“

Das neue Leitbild des Vereines, das so auch als Zweck des Vereins in der Satzung verankert ist:

„Der „Städte Partner Biberach e.V.“ setzt sich für den Frieden und die Völkerverständigung ein. Er fördert den europäischen Gedanken und die gegenseitige Toleranz. Er entwickelt und pflegt die Städtepartnerschaften und freundschaftlichen Beziehungen der Stadt Biberach. Der Verein fördert dabei vor allem die persönlichen Begegnungen der Menschen, Kontakte in den Bereichen der Kultur und des Sports sowie gemeinsame Projekte.“