New Century rockt die Alte Stadtbierhalle

New Century rockt die Alte Stadtbierhalle

Die sechs jungen Musiker von New Century eröffneten das trotz guten Wetters, aber wegen des zeitgleich stattfindenden Nena-Konzerts in die Alte Stadtbierhalle verlegte Rondellkonzert mit zwei ruhigeren Coverversionen von Coldplay, dem Instrumental „Death and all“ und „Clocks“. Text und Foto: Hans-Bernd Sick

Danach erklang zu aller Überraschung von Keyboarderin Vanessa Lang und Sänger Andi Raichle Nenas Superhit „99 Luftballons“, das Publikum lachte, klatschte und freute sich. Aber bereits nach der ersten Strophe stoppten die beiden mit der Bemerkung „Hey, das ist doch die falsche Veranstaltung“ den Song, und danach rockte New Century so richtig los mit Ed Sheerans „Don’t“. Das begeisterungsfähige Biberacher Publikum klatschte sogleich kräftig mit und sorgte zusammen mit der Band für beste Stimmung, die auch den ganzen langen und kurzweiligen Abend anhielt. Abwechslung gab es auf der Bühne aber nicht allein durch den Musikmix, sondern auch durch wechselnde Besetzungen. So gab es die hörenswerte Trio-Version von „All These Things I Hate“ von Bullet For My Valentine mit Steffen Leiprecht an der Akustikgitarre und Gesang sowie den beiden Sängern Andi Raichle und Andy Hauser.

Bei „I See Fire“, ein weitere Song von Ed Sheeran, tauschten Steffen Leiprecht und Patrick Stiller Gitarre und Bass untereinander aus. Beim bunten Musikmix wechselte New Century munter zwischen Rock, Pop, Metal, Rap und HipHop; so folgte auf das lyrische „Fix You“ von Coldplay das punkige „Cut Off The Top“ der deutschen Alternativ-Rockband Beatsteaks und danach „Junge“ von den Ärzten, bevor mit Nirvana Grunge angesagt war. Dem Publikum gefiel es, auch wenn im ersten Set noch die meisten auf ihren Stühlen sitzen blieben. Das änderte sich nach der Pause. Obwohl sich die Besucherzahl reduzierte, kam nun richtig Stimmung auf. Viele folgten der Aufforderung von Andy Hauser, doch nach vorne zu kommen. Der Raum vor der Bühne füllte sich, es wurde getanzt, mitgesungen und mitgeklatscht. Die Band bekam von ihren Fans frenetischen Beifall, was die Musiker sichtlich anspornte. Das zeigte sich insbesondere in hervorragenden Gitarrensoli von Steffen Leiprecht, genannt sei hier der Song „Supermassive Black Hole“, im Original von Muse. Auch Patrick Stiller lieferte feine Soli auf der Trompete ab, und verdiente sich beispielsweise bei „Beinah“ von Clueso und „Jein“ von Fettes Brot mehrmals dicken Applaus.

Aus dem Hintergrund trieb Drummer Daniel Lang mit exaktem Timing und viel Speed die Band an, unterstützt vom Bassisten Patrick Stiller – wenn er nicht gerade mit Trompetensoli glänzte. Vanessa Lang ließ ihr können an den Keyboards aufblitzen, und präsentierte sich auch bei mehreren Songs als gute Sängerin. Den Hauptteil der Gesangeskunst steuerten jedoch die beiden Andies bei – Andi Raichle und Andy Hauser. Mit viel Power und mehrstimmigem Gesang prägen sie den Sound von New Century, und hatten bedeutenden Anteil an der tollen Stimmung. Beim Schlusssong, der „Seven Nation Army“ von White Stripes, sang das Publikum die Melodie mit, auch noch über das Songende hinaus, so dass New Century nochmals eine Strophe wiederholten. Klar, dass das aufgedrehte Publikum vom gut aufgelegten Sextett noch eine Zugabe wollte. Die gab es, nach drei Stunden intensivem Konzert, stimmungsvoll mit Cluesos lyrischem „So sehr dabei“. Mit viel Beifall für die durchgeschwitzten Musiker endete ein wieder einmal tolles Rondellkonzert.

Wieder mit Party und Dancemusik geht es am nächsten Sonntag bei den Rondellkonzerten weiter, wenn Popp Deluxe zu genießen sein wird.