Versöhnungswoche auf Guernsey

Versöhnungswoche auf Guernsey

75 Jahre seit Beginn der Deportationen und 20 Jahre Freundschaft Guernsey-Biberach. Aus diesem Anlass reisten Mitglieder des Freundeskreises Guernsey im Verein Städte Partner Biberach vom 7. bis 11.9.2017 unter der Leitung von Helga Reiser und Claudia Zweil auf die Kanalinsel. Von Helga Reiser.

Die Gruppe wurde herzlichst von ihren Gastgebern empfangen und bestens untergebracht. Auf dem Programm stand am Freitagmorgen eine Einladung zum „Morning Coffee“ bei Gloria Dudley-Owen, der Vorsitzenden der Guernsey Friends of Biberach. Mit ihr und ihrem Komitee fand auch eine Arbeitssitzung zu weiteren Kontakten statt.

Abends stellte Stephen Matthews sein neues Buch vor. Er war als Kind mit seinen Eltern ins Lager Lindele deportiert worden und schildert seine Geschichte aus der Sicht eines 4-7 Jährigen mit Erinnerungen aus dem Tagebuch seiner Mutter. Es ist die neueste englischsprachige Veröffentlichung über die Internierung von Kanalinselbewohnern in Biberach mit Vorworten von Sir Richard Collas und Oberbürgermeister Norbert Zeidler. Gezeigt wurden ebenso Bilder von selbsthergestellten Alltags- und Kunstgegenstände aus dem Lager.

Am Samstagabend lud der Dekan von Guernsey, Reverend Tim Barker die Besucher und Gastgeber zum Willkommen Buffet ein. Es war ein Abend mit interessanten Gesprächen und sehr gutem Essen. Anschließend konnte auf dem Market Square in St. Peter Port noch die Liveübertragung der „Last Night of the Proms“ aus der Royal Albert Hall in London genossen werden.

Der Festgottesdienst zur Versöhnungswoche fand am Sonntagnachmittag in der Town Church in St. Peter Port statt, mit Sicherheit einer der Höhepunkte der Reise. Zu Beginn erklang das Biberacher Pastorale auf der Orgel und vier Chöre sangen anschließend gemeinsam das Schützenlied in Deutsch. Würdevoll wurde an alle Deportierten der verschiedenen Lager (Biberach, Bad Wurzach, Dorsten, Laufen) gedacht. Der evangelische Dekan Hellger Koepff aus Biberach hielt eine beeindruckende Predigt, in der er alle in die Pflicht nahm, für Freundschaft, Freiheit und Frieden einzustehen. Ausgehend von der diesjährigen Jahreslosung „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“, nahm er Bezug auf die Losungen von 1934 „Des Herrn Wort aber bleibet die Ewigkeit“ und 1942, dem Jahr des Beginns der Deportationen „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“. Er schlug dann einen Bogen zu 1997, dem Jahr der Freundschaftsverbindung zwischen Guernsey und Biberach. Damals lautete die Jahreslosung „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt“.

Am Montagabend folgten zahlreiche Gäste, darunter zehn ehemals Deportierte und ihre Angehörigen, der Einladung des Freundeskreises Guernsey im Namen des Vereins Städte Partner Biberach zu einem Empfang im Hotel Les Cotils. Nachdem sie von Helga Reiser und Claudia Zweil auf das Herzlichste begrüßt wurden, tauschten sie immer wieder Erinnerungen an ihre Zeit in Biberach aus. Tom Remfrey sprach von Seiten der ehemaligen Deportierten bewegende Dankesworte. Es wurde auch ein Film mit seltenen Aufnahmen aus dem Lager Lindele von 1943 gezeigt. Der Abend verging wie im Flug und alle waren sich einig, dass dies Geschichtsunterricht der ganz besonderen Art war.

Foto von W. Zweil: Claudia Zweil (re.) begrüßte die ehemaligen Deportierten, darunter die Vorsitzende der Guernsey Friends of Biberach Gloria Dudley-Owen (Mitte) und den Vorsitzenden der Guernsey Former Deportees Association Tom Remfrey (6. v. r.) und ihre Angehörigen.