Weitere 32 Schwaben lernen piemontesisch Kochen

Weitere 32 Schwaben lernen piemontesisch Kochen

Teilnehmer hatten viel Spaß in der Gastronomieschule „Colline Astigiane“. Von Hans-Bernd Sick.

Im nunmehr dritten aufeinanderfolgenden Jahr hat der Asti-Ausschuss im Städte Partner Biberach e.V. einen Kochkurs an der Gastronomieschule „Colline Astigiane“ angeboten, nach dem großen Andrang in den beiden Vorjahren in diesem Jahr sogar gleich zwei, die beide bereits nach kurzer Zeit voll belegt waren. So reisten insgesamt 32 Personen im Alter von achtzehn bis achtzig für jeweils drei lehrreiche und unterhaltsame Kocheinheiten in die italienische Partnerstadt. Chefkoch Gino Minacapilli hatte wieder einen Querschnitt durch die piemontesische Küche für die beiden Gruppen vorbereitet. Zubereitet wurden Gerichte und Beilagen wie galantina di pollo, vitello tonnato, Agnolotti con plin, gefülltes Perlhuhn auf „Zwiebelmarmelade“, gnocchi mit Tomatensoße, Risotto sowie grissini, focaccia und ciabatta,. Dazu gab es zum Nachtisch den Piemont-Klassiker torta di nocciole con zabaione, Bonnet‘ astigiano und eine Variation des beliebten Tiramisù. In den drei Einheiten zu je fünf Stunden wurde mit zusätzlicher Unterstützung durch mehrere Kochschüler das Kochscript abgearbeitet, es wurde intensiv gerührt und geknetet, viele Tipps und Anregungen notiert, und es gab so manches Aha- und Mhm-Erlebnis. Selbstverständlich wurden die leckeren Spezialitäten nach getaner Arbeit in geselliger Runde verspeist.

Zum Abschlussessen stieß beide Male die ehemalige Direktorin Lucia Barbarino dazu, die sich in ihrem Unruhestand u.a. weiterhin um die Organisation derartiger Kurse kümmert. Sie hatte die Teilnehmerurkunden dabei, die als krönender Abschluss vom Chef Gino überreicht wurden. Die Biberacher ihrerseits bedankten sich bei den Beteiligten mit ein paar Flaschen schwäbischen Biers und Broschüren über Biberach, die auf großes Interesse stießen und sicherlich den einen oder anderen anregt, in nächster Zeit nach Biberach zu reisen und die neuen Bekanntschaften zu vertiefen.

Die Kochkurse stießen auch in Asti auf Interesse, und Hans-Bernd Sick, stellvertretender Vorsitzender des Städte Partner Biberach e.V. und Mitglied im Asti-Ausschuss, bekam die Gelegenheit, bei einem Interview mit der Zeitung „La nuova provincia Asti“ über die Kochkurse und die Städtepartnerschaft mit Asti zu berichten.

Das Organisationsteam vom Asti-Ausschuss mit Viviane Burgio-Thomas, Georg Schad, Klaus Stuhlmüller und Hans-Bernd Sick hatten für die Teilnehmer weitere Programmpunkte vorbereitet. Die erste Gruppe konnte das wunderschöne Konzert des Biberacher Chores Belcanto zusammen mit dem Coro Polifonico Astense genießen. Hier bot sich für Hans-Bernd Sick die Möglichkeit, erste Kontakte zur neu gewählten Stadtspitze zu knüpfen.

Für beide Gruppen gab es die obligatorische Stadtführung in Asti, bei der einige der sehenswerten Kulturdenkmäler wie der Dom, die Kirche San Secondo und das ehemalige jüdische Viertel besucht und viel über die Geschichte Astis gehört wurde. Bei Ausflügen in die Umgebung beeindruckten die Landschaften im sanft-hügeligen Monferrato und in der imposanten Langhe, und ein paar der dort an- und ausgebauten Weine wurden probiert. Für beide Gruppen bestand zudem die Möglichkeit, bei der Weinmesse Douja d’Or ausgezeichnete Weine aus ganz Italien zu verkosten.

Eigentlich war der Besuch des Sagre-Festes eingeplant, doch machte hier der im Piemont dringend benötigte Regen einen Strich durch die Planung. Die zweite Gruppe durfte dagegen zumindest Eindrücke vom bunten Palio-Wochenende mitnehmen, artistische Fahnenschwinger und kostbare historische Kostüme bewundern – auch wenn der Zeitplan den Besuch des Pferderennens um das Palio leider nicht mehr zuließ.

Zufrieden und gesättigt ging es über die Alpen zurück nach Biberach, und für viele der Teilnehmer durfte es nicht der letzte Besuch im Piemont und Asti gewesen sein.

Foto: privat